Unkategorisiert

mJD – Spielbericht – 24.11.2018 – HSG Ahnatal/Calden – TSV Vellmar 21:12 (12:8)

Fulminanter Heim-Sieg der männlichen Jugend D, gegen den Tabellenführer TSV Vellmar

 

Die männliche D-Jugend hatte keine großen Erwartungen im Heimspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer und ging als krasser Außenseiter ins Rennen. Doch es kam anders und wieder mal hat sich gezeigt, dass für Derbys eigene Gesetze gelten.

Nach dem 0:1 durch Vellmar in der ersten Minute, zeigten die Jungs, was wirklich in ihnen steckte. Sie nahmen das Heft spielerisch und kämpferisch in die Hand, glichen aus, gingen in Führung und gaben die Führung bis zum Spielende nicht mehr aus der Hand.

Bis zum 7:6 konnten die Vellmarer das Spiel noch offen gestalten, doch dann zogen unsere Jungs auf 10:6 davon und hielten den Vorsprung bis zum 12:8. aufrecht.

Halbzeit.

Aus einer guten Abwehr, mit einem wieder mal bärenstarken Torwart Luca Liebehentze, spielten alle im Angriff einen sicheren Ball, so dass es selten zu Ballverlusten kam. Mit viel Geduld wurden die Angriffe ausgespielt bis sich Chancen ergaben, die dann konsequent genutzt wurden.

Wer dachte, dass die körperlich und altersmäßig deutlich überlegenere Mannschaft aus Vellmar, das Blatt noch wenden könnte, lag falsch. Unsere Jungs machten da weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten und legten sogar noch eine Schippe drauf. Die Abwehr stand so gut, dass Vellmar in der zweiten Halbzeit nur 4 Tore gelangen. Im Angriff klappte das Zusammenspiel weiterhin super und insbesondere Tom Hotz und Heinrich Deichmann brachten mit ihrem konsequenten Doppelpass-Spiel die gegnerische Abwehr zum Verzweifeln.

Hoch verdient brachte die heimische D-Jugend das Spiel dank der bisher besten Saisonleistung mit 21:12 nach Hause und freute sich zu Recht über den unerwarteten Sieg.

Es spielten hervorragend, trafen fantastisch und hielt grandios: Nikolai Althoff, Bastian Berndt, Heinrich Deichmann (4), Emil Ebert (1), Max Hermenau (5), Tom Hotz (7), Josua Hund-Göschel (2), Joshua Köhler (2), Luca Liebehentze, Tom Volkhausen,

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.