Unkategorisiert

HSG Ahnatal/Calden (a.K.)  –  TSG Wilhelmshöhe 2  20:18 (8:10)

Spielbericht weibliche C2-Jugend, Bezirksliga, 24.02.2019

HSG Ahnatal/Calden (a.K.)  –  TSG Wilhelmshöhe 2  20:18 (8:10)

 

Starke Mannschaftsleistung bringt zwei Punkte

 

Heimspielzeit hieß es am vergangenen Wochenende für unsere C2-Mädels. In cällischer Halle war die zweite Mannschaft der TSG Wilhelmshöhe bei uns zu Gast. Beim ersten Aufeinandertreffen unterlag man, ebenfalls zu Hause, mit 20:16. Revanche war also angesagt. Nach anfänglicher Nervosität und einem 3:0-Lauf der Gäste sah es zunächst nicht so gut aus für unsere Mädels. Doch mit laufender Spielzeit beruhigte sich das Spiel unserer HSG etwas und man konnte sich bis zur 15. Spielminute auf ein 6:6 herankämpfen. Aber Wilhelmshöhe ließ sich davon nicht beeindrucken, legte immer wieder nach und nahm zur Halbzeit die knappe 10:8-Führung mit in die Kabine.

Führung des Gegners. Noch 25 Minuten zu spielen. Ganz klar die Marschrichtung des Trainers Daniel Endtricht: Weiter das eigene Spiel forcieren und aus der soliden, kontrollierten Deckung die Angriffe nach vorne tragen um endlich auch mal ein knappes Spiel, hier gegen den aktuellen Tabellenführer, noch zu drehen und zu gewinnen. Und das wollten die Mädels. Engagiert mit viel Einsatz blieb man dran am Gegner. Verbissen aber fair in den Zweikämpfen, die auch die eine oder andere Verwarnung mit sich brachten, ging es im Gleichschritt für beide Teams weiter. In der 43. Spielminute konnte das heimische Team dann endlich durch den wichtigen Treffer von Anna Suchantke mit 17:16 in Führung gehen. Und es blieb spannend. Auch Wilhelmshöhe wollte die beiden Punkte unbedingt aus Calden entführen, konnte nochmals ausgleichen (17:17, 44. Minute). Aber zwei HSG-Tore in Folge, erneut von Anna Suchantke und Alizeé Rühl, brachten etwas Ruhe in das von beiden Seiten jetzt hektisch geführte Spiel. Wilhelmshöhes Christina Lotzgeselle traf nochmal zum Anschluss aber Laila Raschdorf brachte in der 47. Spielminute mit dem Treffer zum 20:18 unser Team auf die Siegerstraße. In den letzten drei Spielminuten verteidigten beide Abwehrreihen stark, sodass kein Treffer mehr zugelassen wurde. Fazit: Revanche geglückt und endlich ein Spiel mit starker Kampf- und Willensleistung gegen einen starken Gegner über die Zeit gebracht.

 

Für die HSG spielten:

Laila Raschdorf (5), Anna Suchantke (2), Sina Reinhardt (3), Carolin Pradella (1), Luisa Klapp, Alizée Rühl (2), Leonie Metz, Lysanne Fuchs (7), Emilia Schneider, Nina Biering , Lioba Endtricht und im Tor Louisa Mausehund.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.