Männermannschaft 2,  Spielberichte

HSG Ahnatal / Calden II gegen Eintracht Baunatal IV 33:31 (17:19)

Handball Bezirksliga B  Kassel / Waldeck
11.11.2018 um 16:30 Uhr
Sporthalle Ahnatal
HSG Ahnatal / Calden II gegen Eintracht Baunatal IV  33:31 (17:19)

Den Tabellenführer gestürzt –

Pilz trifft und die HSG-Party beginnt

ODER

Sptitzenreiter, Spitzenreiter hey hey hey

 

Ahnatal. Was ein Spiel! Was ein Statement! Handball-Bezirksligst HSG Ahnatal / Calden II stürzte die Eintracht Baunatal IV mit 33:31 (17:19) von der Tabellenspitze. Dabei sah die Mannschaft von Trainer Ricky Cramer in der ersten Halbzeit wie der sichere Verlierer aus und lag lange mit vier Toren zurück.

Eigentlich eine zu große Hypothek für ein Spiel gegen das Spitzenteam aus Baunatal. Zumal mit Daniel Endtricht, Timo Schäfer und Yannik Przbilla drei Stammspieler sowohl am Kreis als auch im Rückraum fehlten. Zusätzlich spielte, der bis dato Torschützenkönig der Bezirksliga B, Dominik Stelter (5) mit einer noch nicht auskurierten Zerrung im Oberschenkel, welcher frühzeitig die Bank aufsuchen musste.

Dabei hatte die Truppe Lattek, Horn und Co lange ordentlich Paroli geboten und meist deutlich in Führung gelegen (7:11 / 13:17). Aber als es drauf ankam, da war die HSG nicht mehr zu bremsen und spielte die 4te Bundesliga-Reserve an die Wand mit einer Angriffsvorstellung, die der Kategorie Extraklasse angehört. Dieses konsequente Angriffspiel führte zu Toren u.a. durch Jens Schröder, Fabian Kolodziej und Dominik Stelter und einem 17:19 zur Halbzeit.

Der Heimsieg bedeutet erstmals die Bezirksliga-B-Tabellenführung. Die HSG zeigte in der entscheidenden Phase eine unglaubliche Einstellung und Energieleistung in der Abwehr. Mit dem Schlusspfiff ließ Rechtsaußen Olli Kramm die Hölle Ahnatal mit seinen Zuschauern zum Tollhaus werden. Mit seinen 15 Toren hat Marcus Pilz dem HSG-Sieg die Krone aufgesetzt. Dabei bauten die Gastgeber in der Ahnataler Halle ihren Rückstand nach der Pause (17:19) immer weiter in eine Führung aus. Den Start machten Oliver Kramm (18:20), Pilz (19:20) und Lars Sommerlade (20:20) mit einem Hattrick. „Wir haben einfach richtig viel Energie auf die Platte bekommen“, sagte Ricky Cramer, der den Sieg erst gar nicht so richtig fassen konnte. „Wir sind nur schwer ins Spiel gekommen, aber hatten dann riesiges Selbstvertrauen, was uns auch in der Abwehr geholfen hat“, jubelte Cramer. Allrounder Marcus Pilz zeigte dabei mit 9 Treffern am Siebenmeterpunkt eine Superquote (21:20). Chris Hartig kämpfte wie ein Löwe und hielt die Abwehr zusammen. Torwart Krümmel stand im Kasten und lieferte ein Bombenspiel. Der Schlussmann parierte u.a. 2 von 5 Siebenmetern. Anschließend spielten noch zwei 2-Minutenstrafen gegen Hickisch und Horn dem Gastgeber in die Hände, denn die Eintracht nutzte eine schwache Phase der Cramer-Sieben aus und erspielte sich die Führung mit 3 aufeinanderfolgenden Treffern zurück (21:23). Dank dieser Überzahlsituationen gelang es den Wilhelmstalern mit Stelter (22:23), Hartig (23:23) und Klindworth (24:23) den Lauf der Baunataler zu unterbrechen. Oliver Kramm setzte noch einen oben drauf und verwandelte einen verloren geglaubten Abpraller zum 25:23. Einen weiteren Schmankerl bekam das Publikum in der 52. Minute zusehen. Lars Sommerlade bedient Pilz mit einem Kempa-Pass und der bringt diesen sicher im gegnerischen Tor (29:27) unter. Trotz einer Auszeit auf Seiten der Gäste lief Baunatal bis zum Abpfiff der HSG hinterher (30:29 / 33:31).

Ein zufriedenes Gesicht zeigte der Coach nach dem Abpfiff: „Zum Schluss hat die Mannschaft über den Kampf und die Moral die wichtigen Punkte geholt. Dabei hatte ein starker Marco Krümmel in den Schlussminuten die Zähler gesichert. Im Gegensatz zu Baunatal ist es uns besser gelungen die zunehmend zweifelhaften Entscheidungen des Schiris zu ignorieren, sodass wir uns auf unser Spiel konzentrieren konnten.“

Baunatal hatte von Anfang an zwar die variablere Durchschlagskraft, aber konnte diese aufgrund der ständigen Auseinandersetzungen mit dem Schiri letztendlich nicht umsetzen. Wir möchten es nicht unterlassen und die Benachteiligung der Gäste durch mehrere zweifelhafte Entscheidungen erwähnen. Die 2 Punkte bleiben aber trotzdem in Ahnatal und zeigen das man in einem Spitzenspiel auch in der Bezirksliga B eine gewisse Abgebrühtheit mitbringen muss um sich nicht von Fehlentscheidungen des Unparteiischen aus dem Konzept bringen zulassen.

„Der Sieg war sehr wichtig. Jedoch müssen wir uns an die eigene Nase fassen, dass wir es uns durch zu viele einfache Fehler sehr schwer gemacht haben“, empfand nicht nur Lars Sommerlade (5), der erfolgreiche  HSG-Spielmacher. In der kommenden Woche ist spielfrei und dann geht es zum nächsten Derby nach Hofgeismar.

Es eroberten die Tabellenspitze:

Jens Schröder (1), Jan Klindworth (2), Marcus Pilz (15 / 9), Lars Sommerlade (5), Dominik Stelter (5), Oliver Kramm (3), Fabian Kolodziej (1), Chris Hartig (1), Justin Köhler, Leon Schareina, Marco Krümmel (TW), Martin Schmidt (TW) und Trainer Ricky Cramer / Betreuer Daniel Endtricht.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.