Männermannschaft 2,  Spielberichte

HSG Ahnatal / Calden II gegen HSC Landwehrhagen 25:22 (14:11)

Handball Bezirksliga B Kassel / Waldeck
Sporthalle Ahnatal
13.10.2018 um 15:00 Uhr
HSG Ahnatal / Calden II gegen HSC Landwehrhagen 25:22 (14:11)

 

Erfolg gegen Aufsteiger – ein Arbeitssieg

oder

Titelaspiranten von der Tabellenspitze gestürzt

Ahnatal –  4. Heimspiel, 4. Sieg: Nach dem 25:22 (14:11)-Erfolg gegen Aufsteiger HSC Landwehrhagen bleiben die Handballer der HSG Ahnatal / Calden II auch nach dem fünften Spieltag auf Platz 3 (8:2 Punkte).

Coach Cramer heftete die Begegnung unter „Arbeitssieg“, ab. „Wir sind ganz gut in das Spiel hineingekommen, mit einem sehr guten Marco Krümmel als Rückhalt“, sagte der HSG-Trainer. Beim 13:8 nach 20 Minuten hatten die Gastgeber erstmals mit fünf Toren die Nase vorne. Die erste Halbzeit wurde der Angriff besonders durch „back in town“-Marcus Pilz (7) und Wurfakrobat Dominik Stelter (8) geprägt. Beide ließen die HSC-Abwehr auf der rechten Seite das ein oder andere Mal „alt-aussehen“. Das man am Ende aber noch mit einer Führung (14:11) in die Halbzeitpause gehen durfte, verdankte das Team Daniel Endtricht (2), welcher endlich aufgewacht war und die Lücken für sich entdeckte. Zusätzlich der Schreckmoment, als sich Marcus Pilz kurz vor der Pause mit Schmerzen in der Wade auswechseln ließ. Zitat: „Es geht nur eins: Warm machen oder spielen!“.

In den letzten Spielen gelang es der Cramer-Sieben nie die ausgebaute Führung aufrecht zuhalten. Oft wog man sich im Gefühl des sicheren Vorsprungs und schaltete häufig einen Gang zurück, die Konzentration schwand ein bisschen, das Engagement auch. Aber nicht heute !!! Von Beginn waren die Blau-Weißen vor der jungen und erfolgshungrigen Truppe um Andreas Abbe gewarnt worden. Schließlich verbuchte der HSC zuletzt einen überraschenden Sieg gegen die favorisierte GSV Eintracht Baunatal. Mit dieser Warnung im Rücken hielt die Mannschaft die Konzentration aufrecht und steigerte sich sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff. Die Folge: Bis zur 44. Minute gelang den Gästen nur 4 magere Törchen, die Wilhelmstaler kämpften weiter und bauten ihre Führung bis auf 6 Tore aus (21:15). Torhüter Krümmel verhinderte in dieser Phase mit weiteren Paraden, dass Landwehrhagen zurück ins Spiel fand. Landwehrhagen hatte schon in der ersten Hälfte mit der teils offensiven und vor allem aggressiven 6:0-Deckung der Gäste ihre Probleme. „Nach der Pause hat der HSC dann seine freien Chancen nicht mehr genutzt und sehr überhastet abgeschlossen“; stellte Cramer fest. Aber die Aufsteiger zogen rechtzeitig noch einmal die Zügel an, sodass beim 21:18 in der 50. Minute und einer 2-Minuten Strafe gegen Spielertrainer Ricky Cramer wieder fast alles im Lot war. Trotz Überzahl kamen die Gäste aber nicht weiter heran und am insgesamt verdienten und letztlich klaren Sieg der HSG änderte sich nichts mehr. Auch die teils doppelte Manndeckung bzw. eine sehr offensive Abwehr im allg. konnte die Heimmannschaft nicht mehr aus dem Konzept bringen. Unter anderen ein gut aufgelegter Lars Sommerlade (4), als auch der erfahrene Jens Schröder überspielten das ein oder andere Mal die offensive HSC-Deckung mit beeindruckenden Pässen bis zum Torerfolg. Einen sehr guten Job im Mittelblock der 6:0-Abwehr machte Chris Hartig als Ersatz für den kränklichen Timo Schäfer. „Dass es noch ein paar Abstimmungsprobleme gab, war klar, aber er hat einen Top-Job gemacht“, zeigte sich Cramer zufrieden. Weiterhin wünschen wir Marcus Pilz eine schnelle Genesung. Nächste Woche geht es zur ebenfalls heimstarken HSG Twistetal III.

Platz 3 erarbeiteten sich: Christian Hartig (1), Oliver Kramm (2), Daniel Endtricht (3), Dominik Stelter (8), Leon Schareina, Jens Schröder, Lars Sommerlade (4) , Marcus Pilz (7), Timo Schäfer, Marco Krümmel (TW) und Spielertrainer Ricky Cramer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.