Spielberichte,  Weibliche A-Jugend

HSG Wesertal – HSG Ahnatal/Calden 36:23 (13:12)

10.11.2018
Unverdient verloren

Einen rabenschwarzen Samstag erlebte die weibl. Jugend A von Maik Sostmann, Leon
Schareina und Nina Schumann bei den Gastgeberinnen der HSG Wesertal in der Halle in
Ödelsheim/Oberweser.
Zunächst konnte unsere Auswahl beim Tabellenführer gut mithalten und die Zuschauer
sahen ein kämpferisches und höchst sehenswertes Spiel zweier Mannschaften auf
Augenhöhe. Unsere Torjägerinnen Juliana Gries, Gina-Marie Schmidt, Johanna
Sommerlade, Amelie Attendorn, Lotta Langer, Denise Egenolf und Paulina Rau waren
anfangs durchaus in der Lage, das Team aus Ahnatal/Calden gegen die stark
aufspielenden Wesertalerinnen mit ihren Treffern auf Distanz zu halten. So konnte noch
bis in die 20. Spielminute ein 2-Tore-Vorsprung für Ahnatal/Calden gehalten werden.
Doch dann rückte nach und nach das Duo der beiden jungen Unparteiischen in den
Fokus des Geschehens, in dessen Folge Ahnatal/Calden mehrere nicht nachvollziehbare
harte Strafen hinnehmen musste. Neben einer Fülle von Zeitstrafen und gelben Karten
gegen unsere Mannschaft gipfelte die mittlerweile ins Stocken geratene Partie darin,
dass unmittelbar zu Beginn der 2. Spielhälfte ein Platzverweis gegen unsere Mannschaft
ausgesprochen wurde. Anlass war eine offenbar noch nicht abgesessene Zeitstrafe, was
das Gespann der Unparteiischen jedoch nicht davon abhielt, die Partie zunächst
vorschnell wieder mit jeweils 6 Feldspielerinnen für die nächsten 30 Minuten anzupfeifen,
ehe das Kampfgericht unterbrechen musste. Dies alles bei einem Zwischenstand vom
13:12 für die HSG Wesertal.
Doch das Team aus Ahnatal/Calden ließ trotz dieser fragwürdigen Schiedsrichter-
Entscheidung nicht locker und versuchte durch eine starke Abwehrleistung rund um
Abwehr-Chefin Johanna Sommerlade den Anschluss zu halten und Schlimmeres zu
verhindern. Dies gelang zunächst auch durch die Tore der bereits genannten
Spielerinnen, doch die Bemühungen des gesamten Teams, den Anschluss zu halten,
wurden abermals durch das Gespann der Unparteiischen u.a. dadurch erschwert, dass
bis zur 57. Spielminute das Siebenmeter-Verhältnis mit 1:11 klar gegen Ahnatal/Calden
gewichtet war. Zwar konnten unsere beiden Torfrauen drei der elf Siebenmeter
entschärfen, doch bis zur Schlusssirene gelang es unserer Mannschaft leider nicht mehr
den Kopf frei zu bekommen und in den Spielfluss der ersten Spielhälfte zurück zu finden.
Nach 60 Spielminuten, geprägt von sehr vielen Spielunterbrechungen, unterlag unsere
Auswahl aus Ahnatal/Calden den Gastgeberinnen aus Wesertal unverdient mit 36:23.
Unserer hoch motivierten Mannschaft war hierbei kaum ein Vorwurf zu machen. Die
mitgereisten Zuschauer sahen ein kämpferisches und auf beiden Seiten körperbetontes
aber faires Spiel, sowie leider auch eine zumindest aus Caldener Sicht äußerst
fragwürdige Leistung des jungen Schiedsrichter-Gespanns.

Es spielten:
Laura Finis (im Tor), Jasmin Baumbach (im Tor)
Johanna Sommerlade(4|1), Denise Egenolf(1), Sophie Pichler, Amelie Attendorn(4),
Gina-Marie Schmidt(6), Juliana Gries(4), Lotta Langer(1), Paulina Rau(3), Lena Ditzel,
Kaja Wolter, Leonie Rüppel, Hanna Klosse

Bericht: Frank Pichler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.