Spielberichte

w.C JSG Dittershausen/Waldau/Wollrode 2 (ak) – HSG Ahnatal/Calden (a.K.) – 14:21 (5:9)

Spielbericht weibliche C2-Jugend, Bezirksliga, 20.10.2018
wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode 2 (ak) – HSG Ahnatal/Calden (a.K.) – 14:21 (5:9)

Doppelter Punktgewinn nach konzentrierter Leistung

Unser nächstes Auswärstspiel führte uns am letzten Wochenende nach Waldau. Die wJSG Dittershausen/Waldau/Wollrode 2 (ak) kannten wir bereits aus der Vorsaison. Auch wenn sich gerade bei den a.K. Mannschaften das Personal nicht immer gleicht, wusste das Team von Daniel Endtricht, dass es aufgrund der letzten Ergebnisse gegen die wJSG (29:13 in Waldau und 7:23 zu Hause) nicht leicht werden würde. Dennoch traten unsere HSG-Mädels kompakt und mit viel Selbstvertrauen auf und ließen von der ersten Minute auf dem Spielfeld nichts anbrennen. Sehr zur Freude des Trainer- und Betreuer-Teams sowie der mitgefahrenen Eltern spielte sich das Team zur Halbzeit einen 4-Tore-Vorsprung heraus und ging mit 9:5 in die verdiente Pause.
Die Marschroute für die zweite Halbzeit war damit auch klar. Den Vorsprung halten oder besser noch ausbauen. Und endlich mal die Leistung, auch mental, über die komplette Spielzeit auf die Platte bringen. Tatsächlich kam es so, das die Mädels weiterhin hoch konzentriert ihre Angriffe ausführten und kompakt in der Deckung standen. Jede machte einen Schritt mehr und half da, wo es nötig war. Aufgrund fast vollzähliger Mannschaftsstärke (nur Anna Suchantke fehlte) konnte Coach Daniel aus dem Vollen schöpfen und immer wieder frische Kräfte auf das Feld schicken um so auch den Druck auf den Gegner hochzuhalten. Dementsprechend stand nach der geschlossenen Mannschaftsleistung dann auch das 21:14 aus unserer Sicht nach fünfzig Minuten auf der Anzeigentafel und unsere Mädels sangen anschließend ausgelassen: „Auswäääärtssieg!!!“

  1. Für die HSG spielten:
    Laila Raschdorf (2), Sina Reinhardt, Carolin Pradella (1), Luisa Klapp, Alizée Rühl (1), Leonie Metz (1), Lysanne Fuchs (8), Emilia Schneider, Nina Biering (3), Lioba Endtricht (5) und im Tor Louisa Mausehund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.